Produktivität steigern mit Hallo Klarheit

Seit einigen Monaten arbeite ich immer mehr daran meine Produktivität zu steigern und den Alltag als Bloggerin und in einem Vollzeitjob stressfrei zu schaffen. In diesem Beitrag möchte ich euch einige Tipps vorstellen, wie man seine Produktivität steigern kann und wie du am Ende des Tages zufrieden und ohne nicht fertig gestellte To-Dos schlafen gehen kannst. 

Dieser Beitrag enthält Werbung

Da ich eher oldschool bin und meine Pläne schriftlich festhalte anstatt auf dem Smartphone, war ich ständig auf der Suche nach neuen Kalendern, Planern und Blöcken, um meine To- Dos festzuhalten. Doch nie war ich wirklich zufrieden, denn kein Planer konnte das, was ich wollte. Über Instagram stieß ich auf einen tollen Kalender, welcher dir hilft deine Ziele zu verwirklichen und vor allem deine Erfolge festzuhalten. Mit dem Planer von Hallo Klarheit kannst du entscheiden, wann du anfangen möchtest zu planen und wann du eine Pause einlegen möchtest. 

Daily Routinen

Mit einer täglichen Morgen- und Abendroutine gehst du einen Riesen Schritt in richtung Produktivität steigern. Egal ob du ganz normal arbeitest oder zur Zeit zuhause bist. Eine Routine in deinem Alltag bringt dich enorm weiter. Wie du deine Routine gestalten kannst erfährst du hier

Woche bzw. Tag planen

Mit Hallo Klarheit kannst du deine Wochen so planen, wie es dir passt. Wenn du eine Woche Urlaub hast und dort keine To-Dos zu erledigen hast, geht dir in deinem Planer keine Woche verloren, denn du kannst ihn selbst mit den Daten beschriften.

Du kannst deine Produktivität steigern in dem du einige Dinge am Morgen oder am Abend beachtest: 

  1. Nehme dir jeden Tag ca. 5- 10 Minuten, in denen du deine To- Dos und Pläne für den kommenden Tag festhälst
  2. Schreibe hinter jeden Punkt, wie lange du für die Aufgabe ungefähr benötigst (plane dabei ausreichend Zeit ein, um nicht unter Druck zu geraten aber auch nicht zu viel, um nicht zu trödeln)
  3. streiche jeden erledigten Punkt von deiner Liste 

Ziele setzen

Dieser Punkt ist für mich besonders wichtig. Denn ich will im Leben weiterkommen und dies gelingt mir nur, wenn ich mir realistische Ziele setze. Wo möchtest du in einem Jahr stehen? Was ist dir in deinem Leben besonders wichtig? Was möchtest du verbessern? Was tut dir gut? All das kannst du mit Hallo Klarheit festhalten und dich immer wieder darauf besinnen, wenn du einmal einen Moment hast, in dem du gar keine Lust mehr hast. Und das Tollste daran: Wenn du eines deiner Ziele geschafft hast, schüttet dein Körper Glückshormone aus, welche dir helfen noch motivierter und produktiver zu arbeiten. 

Tagesprioritäten

Was ist mir heute wichtig? Welcher Termin steht heute auf der Liste ganz oben oder einfach: muss ich den Haushalt heute erledigen oder geht das auch morgen? Setze dir für jeden Tag besondere Prioritäten in dessen Zeichen dein Tag steht. Ich z. B. nehme mir Tage für den Haushalt oder einen Tag um diesen mit der Arbeit für den Blog zu füllen. 

Unterpunkte setzen

Deine Prioritäten der Woche stehen fest? Super! Dann geht es jetzt an die Unterpunkte. Für jeden „großen“ Punkt, erstellst du mehrere Unterpunkte. Nehmen wir das Beispiel Haushalt: hier kannst du Unterpunkte wie Wäsche waschen, saugen, wischen etc. festlegen. Selbst für diese Punkte kannst du noch Unterpunkte finden. Schreibe z. B. lieber Wohnzimmer saugen, als nur saugen. Denn du schaffst viel mehr kleine Punkte als einen riesen Punkt, wo du gar nicht weist wie du anfangen sollst. 

Unterschrift

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Alle Angaben wurden freiwillig und aus eigener Erfahrung erstellt.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterlasse ein Kommentar