Unser Portugalroadtrip – Algarve

Nach unserem Trip nach Berlin und Holland, ging es dieses Mal etwas weiter weg. Wir blieben zwar in der EU aber besuchten viele Städte in einem wunderschönen und sonnigen Land… Portugal. Dieser Beitrag zu unserem Portugalroadtrip wird zweigeteilt, da wir so unglaublich viel gesehen haben und ich alles mit euch teilen möchte. In dem ersten Teil dreht sich alles um die Planung und dem Trip entlang der Algarve

Dieser Beitrag basiert auf eine Erfahrungen und ist selbst bezahlt

Portugalroadtrip Titelbild

ABOUT THE AUTHOR

Maxikleid
Celine
Modedesignerin und Autorin

Die Planung des Portugalroadtrip

Flüge

Wir flogen von Stuttgart nach Faro, da die Flüge nach Lissabon viel teurer waren. Schaut da immer bei Skyscanner vorbei, dort könnt ihr verschiedene Ab- und Ankunftsflughäfen vergleichen. Lissabon und Faro liegen nur ca. 3h mit dem Auto entfernt, welche ihr sowieso fahrt, wenn ihr einen Roadtrip macht. Von daher ist es egal, wo ihr landet. 

Mietwagen

Den Mietwagen habe ich über Check24 gebucht. Dabei habe ich besonders auf Vollkaskoversicherungen und freie Kilometer geachtet. Außerdem ist es besonders entspannt, wenn die Mietwagenstation direkt am Terminal liegt und ihr nicht erst ein paar Kilometer mit einem Shuttle fahren müsst. Das solltet ihr allerdings für euch selbst entscheiden, denn genau das macht den Preisunterschied zwischen den verschiedenen Mietwagen.

Unterkunft

Wir übernachteten in 4 verschiedenen Unterkünfte. Ich habe über AirBnb verschiedene Unterkünfte gebucht. Meist Appartement oder Studios, damit wir uns auch selbst versorgen können. Tipp: Hier bekommt ihr bis zu 34€ Rabatt auf eure nächste AirBnb Reise.

1. Tag: Faro und die Algarve

Wir landeten in Faro und holten direkt am Terminal unseren Mietwagen ab. Danach fuhren wir in Richtung Stadt und parkten an einem großen, kostenlosen Parkplatz. Ich würde euch in jeder Stadt empfehlen etwas außerhalb zu parken, da die Parkplätze rar sind und die Verkehrsführung teilweise eine einzige Katastrophe. (den Parkplatz dazu könnt ihr der Karte entnehmen) In Faro selbst besuchten wir ein kleines Café (Padaria Urbana), wo wir uns ein Frühstück gönnten. Dort solltet ihr unbedingt die Pastèis de Nata probieren. Das waren in ganz Portugal die Besten (neben Lissabon) welche wir probierten. Danach ging es für uns weiter in Richtung Lagos. 

Unser weg Richtung Lagos entlang der Algarve

Praia da Falésia

Auf dem Weg Richtung Lagos machten wir unseren ersten Stopp an einem wunderschönen langen Sandstrand mit knallig orangenen Felsen: dem Praia da Falésia. Dort bietet es sich besonders an ein wenig am Strand zu entspannen und dann entlang der Felsen zu wandern. Dort empfiehlt sich festeres Schuhwerk, da es dort auch mal sehr steinig und auf und ab gehen kann. Aber die Aussicht, die sich euch dort bietet ist der Wahnsinn. 

Portugalroadtrip Praia da Falésia

Cavaeiro

Nachdem, für uns schon atemberaubenden, Start ging es für uns nach Cavaeiro. Dort gibt es zwischen den Felsen eine kleine Bar, wo wir zu Mittag essen wollten. Allerdings kann ich euch diese nicht empfehlen. Ihr werdet aber daran vorbeikommen, wenn ihr die Felslöcher Algar Seco besuchen möchtet. Danach sind wir entlang des Cavaeiro Boardwalks spazieren gegangen und bestaunten die atemberaubenden Felsformationen und die wunderschöne Aussicht. Dafür dass wir uns in der besten Reisezeit, nämlich im Mai, befanden war dort allerdings schon sehr viel los. Den Tourismus haben wir einen Tag später auch stark zu spüren bekommen. 

Portugalroadtrip Algar Seco

2. Tag: Benagil Cave und Praia da Marina

An unserem zweiten Tag fuhren wir von Lagos Richtung Benagil. Dort war unser ursprünglicher Plan die Höhle mit einem Kayak zu erkunden. Als wir dort allerdings ankamen, traf uns beinahe der Schlag. Trotz dem dass es noch nicht allzu spät war, trafen wir dort nur Menschenmassen an. Da verging uns schnell die Lust. Trotzdem ein paar Tipps: wenn ihr die Höhle besuchen möchtet, solltet ihr unbedingt früh da sein, am besten bevor die Touriboote starten. Außerdem könnt ihr vom Strand aus in die Höhle schwimmen (bei uns war das Wasser leider noch viel zu kalt) oder ihr startet eine Bootstour zu der Höhle von Cavaeiro aus.

Vom Benagil Beach fuhren wir ein paar Kilometer weiter zu Praia da Marinha. Ein sehr schöner Strand unterhalb der tollen Felsen. Dort verbrachten wir ein paar Stunden in der Sonne und genossen unseren Urlaub. 

3. Tag: Ponta da Piedade, Sagres und Aljezur

Nachdem wir unsere Koffer im AirBnb gepackt haben, führen wir zum Ponta da Piedade. Dort könnt ihr genau die Felsformationen besichtigen, welche auch auf den meisten Postkarten zu sehen sind. Wenn kein starker Wellengang ist, werden dort auch Kajaktouren angeboten, welche ihr auch über AirBnb buchen könnt.

Danach ging es für uns Richtung Sagres. Dort besuchten wir den südwestlichsten Punkt Europas, welcher sich an dem Leuchtturm am Cap de Sao Vincente befindet. Dort könnt ihr übrigens die letzte Bratwurst vor Amerika essen, welche gar nicht mal so schlecht war. Wir setzten uns für eine Weile an die Klippen und genossen die Aussicht. Besonders das Gefühl, dass jetzt einfach tausende Kilometer nichts mehr als Meer kommt, war schon sehr beeindruckend. Danach ging es für uns ca. 40 Minuten ein Stück die Westküste entlang nach Aljezur

Die schönsten Strände der Westküste: 

  • Praia da Bordeira
  • Praia da Ariffana (Surferparadies)
  • Praia de Monte Clérigo

Sicher findet ihr wenn ihr auf die Suche geht noch einige weitere verlassene Strände, welche wunderschön sind. Aber diese drei haben uns persönlich am Besten gefallen. Besonders am Praia da Bordeira blieben wir eine ganze Weile. Wir beobachteten die hohen Wellen und die Surfer und badeten in der kleinen und warmen Lagune

Portugalroadtrip Ponta da Piedade Felsformationen
Portugalroadtrip Ponta da Piedade
Portugalroadtrip südwestlichster Punkt Europas

Nach unserem voll gepackten dritten Tag ging es für uns total kaputt ins Bett. Für uns war es ein total gelungener Start unseres Roadtrips und wir würden es so auch wieder machen. Natürlich kann man sich für die einzelnen Sehenswürdigkeiten oder Strände noch mehr Zeit einplanen aber so hat es uns wunderbar gereicht. Und man darf nicht vergessen: Urlaub sollte ohne Stress verlaufen. Genauso haben wir es auch gehandhabt. Wenn uns ein Strand gefiel sind wir dort eben geblieben und haben dafür etwas ausgelassen oder blieben nicht so lange. 

In diesem Sinne: ich wünsche euch einen tollen Urlaub und ganz viel Freude!

Unterschrift

Dieser Artikel basiert auf eigene Erfahrungen und Meinungen und enthält unbezahlte Werbung. 

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterlasse ein Kommentar